Station 7 - Barbarakapelle

Barbarakapelle

Barbarakapelle auf der Berghalde
(Bild: S. Horn)

Die Barbarakapelle wurde vom Penzberger Gesellschaftsverein „Die Jungritter“ anlässlich seines 50jährigen Bestehens zur Erinnerung an den Bergbau und die Bergleute errichtet. Die Mitglieder des Vereins waren zunächst überwiegend ehemalige Bergleute. Die Bauarbeiten wurden zum großen Teil durch freiwillige Arbeitsleistungen der Vereinsmitglieder ausgeführt, die Baumaterialien aus Spenden finanziert. Die Front- und Giebelwände aus Tuffstein sollen an das Nebengestein beim Kohleabbau hinweisen. Die zwischen diesen Wänden bis auf den Boden herabgezogene Dachkonstruktion symbolisiert den hölzernen Grubenausbau unter Tage. Für den hölzernen Glockenturm diente ein Bild des Malers Heinrich Campendonk als Vorbild. Er ist einem Schachtförderturm nachempfunden. Beeindruckend sind auch die aufwendig restaurierten Hinterglasbilder aus der ehemaligen Pestkapelle in Benediktbeuern, die seitlich im Altarraum eingebaut sind.

Bau der Barbarakapelle

Bau der Barbarakapelle
(Bild: Anton Lenk)

© Bergknappen-Verein Penzberg OB e.V. 2010